Neuaufstellung

Neuaufstellung der Volkswagen Financial Services AG

Die Volkswagen Bank GmbH ist ab dem 01. September 2017 eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Volkswagen AG. Die Volkswagen Finanzdienstleistungen haben im November vergangenen Jahres eine gesellschaftsrechtliche Umstrukturierung eingeleitet. Ziel der Neuaufstellung war es, das Kredit- und Einlagengeschäft im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) in der Volkswagen Bank GmbH zu bündeln. Die anderen Aktivitäten, wie das Leasing-, Versicherungs-, Dienstleistungs- und Mobilitätsgeschäft sowie das Kreditgeschäft außerhalb Europas verbleiben in der Volkswagen Financial Services AG. Mit einer neuen Gesellschaft, der Volkswagen Financial Services Digital Solutions GmbH, werden ausgewählte Dienstleistungen für deren Muttergesellschaften Volkswagen Bank GmbH und Volkswagen Financial Services AG entwickelt und bereitgestellt.

 

FAQ

Warum führen Sie diese Umstrukturierung durch?

Mit der Separierung der VW Bank von der VW FS AG wollen wir den Umfang der regulatorischen Aufsichtsanforderungen reduzieren. Damit werden regulatorische Meldepflichten verringert und durch niedrigere Eigenkapitalanforderungen die Finanzierung einer ambitionierten Wachstumsoffensive ermöglicht.

Wie ist der Zeitplan für die Umsetzung? Wie genau geht es weiter?

Der erste Tag des neuen Setups ist der 1. September 2017. Danach wird die operative Trennung der beiden Gesellschaften in enger Zusammenarbeit mit der EZB finalisiert und die neuen Geschäftsstrukturen stabilisiert.

Welche Auswirkungen ergeben sich auf die bestehenden Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträge?

Die Ergebnisabführungsverträge, Garantien sowie die Patronatserklärung der Volkswagen Financial Services AG werden für die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG weiterhin Bestand haben. Der Ergebnisabführungsvertrag der Volkswagen Financial Services AG mit der Volkswagen Bank GmbH geht auf die Volkswagen AG über.

Hat dies Auswirkungen auf die Rückzahlung Ihrer Anleihen und ABS-Transaktionen?

Nein, die Finanzdienstleistungsgesellschaften des Volkswagen Konzerns werden selbstverständlich all ihren Verbindlichkeiten und Zahlungsverpflichtungen nachkommen.

Verändern sich Anleihebedingungen (ABS und Kapitalmarkt)?

Nein, die Anleihebedingungen verändern sich grundsätzlich nicht. Es ändert sich lediglich die Eigentümerstruktur bei der Volkswagen Bank GmbH.

Erwarten Sie Änderungen im Rating?

Entscheidungen der Ratingagenturen können wir nicht kommentieren, da wir nicht Teil des Entscheidungsprozesses sind. Die Ratingagenturen sind informiert und wir stehen selbstverständlich in engem Austausch zu den großen Ratingagenturen (S&P, Moody’s und Fitch).

Durch eine Abspaltung der Bank, fallen die Direktbankeinlagen als Refinanzierungsquelle für die Volkswagen Financial Services AG weg. Wie ist dort die Refinanzierungsstrategie?

Die bisherige diversifizierte Refinanzierungsstrategie hat Bestand. Es werden weiterhin die etablierten Instrumente wie Kundeneinlagen, ABS, unbesicherte Anleihen und Banklinien in beiden Gesellschaften genutzt. Grundsätzlich werden sich beide Stränge eigenständig, aus eigenen Refinanzierungsquellen refinanzieren.

Wird die VW FS AG noch der Aufsicht der EZB unterliegen?

Die Volkswagen Financial Services AG wird nach der geplanten Umstrukturierung kein Kredit- und Einlagengeschäft mehr in Europa betreiben. In der Konsequenz wird somit die Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) auf die Volkswagen Bank GmbH und das Kredit- und Einlagengeschäft im EWR begrenzt.

Wird die VW Financial Services AG von den deutschen Aufsichtsbehörden als Bank eingestuft?

Nein, die Volkswagen Financial Services AG wird als Finanzunternehmen eingestuft und ist keine Bank. Ab dem 1.9.2017 (mit Abspaltung der VW Bank GmbH) wird die VW Financial Services AG auch nicht mehr als Finanzholdinggesellschaft eines CCR-Instituts eingestuft. 

Werden Mitarbeiter entlassen?

Nein. Durch die Umstrukturierung wird kein Arbeitsplatz verloren gehen.

   

Ad Hoc-Mitteilung

Braunschweig, 01. November 2016.

Der Aufsichtsrat der Volkswagen Financial Services AG hat heute der gesellschaftsrechtlichen Neuaufstellung der Volkswagen Financial Services Gruppe zugestimmt. Die Volkswagen Bank GmbH, derzeit Tochtergesellschaft der Volkswagen Financial Services AG, soll im Wege der Abspaltung direkte Tochtergesellschaft der Volkswagen AG werden. Hierdurch sollen die für die Europäische Zentralbank aufsichtsrelevanten Bankaktivitäten gebündelt werden, so dass das europäische Bankgeschäft getrennt von den anderen Finanzdienstleistungsaktivitäten der Volkswagen Financial Service Gruppe reguliert wird. Ziel der Umstrukturierung ist eine verbesserte Transparenz für die Regulierungsbehörde und eine erhöhte Effizienz. Die Maßnahme steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Aufsichtsrats der Volkswagen AG.