Pressemitteilung

Braunschweig, 12. Juni 2014

Volkswagen Financial Services schaffen erhöhten Zins für geduldete Überziehungen ab

  • Zinssatz für geduldete Überziehungen entspricht künftig Dispozins
  • Mehr Transparenz und Vereinfachung für die Kunden 

Die Volkswagen Financial Services schaffen mit Wirkung zum 13. Juni 2014 den gegenüber dem Dispozins erhöhten Zinssatz für geduldete Überziehungen ab. Künftig entspricht dieser exakt dem Dispozins von 9,25% p.a.

Seit dem zweiten Quartal 2013 hatte der Geschäftsbereich Direktbank der Volkswagen Bank GmbH bereits den Dispozins angesichts des allgemein niedrigen Zinsniveaus in mehreren Schritten von 10,12% p.a. auf 9,25% p.a. gesenkt. Künftig wird nun auch der Zins für geduldete Überziehungen über den Dispositionsrahmen hinaus, der zuletzt bei 13,28% p.a. lag, an den deutlich niedrigeren Dispozins angepasst und der erhöhte Zinssatz vollständig gestrichen. „Damit schaffen wir umfassende Transparenz für unsere Kunden. Diese Vereinfachung ist für uns ein wichtiger Schritt zu noch mehr Vertrauen zwischen den Verbrauchern und unserer Bank“, begründet Torsten Zibell, Geschäftsführer der Volkswagen Bank GmbH und verantwortlich für den Geschäftsbereich Direktbank, diesen Schritt.

Diese neuen Zinssätze gelten für sämtliche Girokonten bei der Volkswagen Bank bzw. Audi Bank.

 

Information für die Redaktionen

Die Volkswagen Finanzdienstleistungen sind ein Geschäftsbereich der Volkswagen AG (Konzern) und umfassen die Volkswagen Financial Services AG mit ihren Beteiligungsgesellschaften sowie die direkt oder indirekt der Volkswagen AG gehörenden Finanzdienstleistungsgesellschaften in den USA, Kanada, Argentinien und Spanien – mit Ausnahme der Marken Scania und Porsche sowie der Porsche Holding Salzburg. Die wesentlichen Geschäftsfelder umfassen dabei die Händler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Bank- und Versicherungsgeschäft, das Flottenmanagementgeschäft sowie Mobilitätsangebote. Weltweit sind bei Volkswagen Finanzdienstleistungen 10.945 Mitarbeiter beschäftigt – davon 5.389 allein in Deutschland (Stand: 31.12.2013). Der Geschäftsbericht 2013 der Volkswagen Aktiengesellschaft wies für Volkswagen Finanzdienstleistungen eine Bilanzsumme von rund 115,1 Milliarden Euro, ein operatives Ergebnis von 1,6 Milliarden Euro und einen Bestand von rund 10,7 Millionen Verträgen aus.

Die 1949 gegründete Volkswagen Bank GmbH, ein Tochterunternehmen der Volkswagen Financial Services AG, ist mit einer Bilanzsumme von rund 39 Mrd. Euro per 31. Dezember 2013 und einem Bestand von über 2,0 Mio. Kundenfinanzierungsverträgen die führende Automobilbank in Europa. Ihr Angebot reicht von der Finanzierung von Neu- und Gebrauchtfahrzeugen aller Marken des Volkswagen Konzerns über Direct Banking bis hin zur Händlerfinanzierung. 

Ansprechpartner für Presseanfragen:
Volkswagen Financial Services AG

Stefan Voges-Staude (Pressesprecher)
Tel.: + 49 5 31 / 212 - 2621
Mob.: +49 171 / 5096741
E-Mail: stefan.voges-staude@vwfs.com
www.vwfs.de